Handball-Saison ist beendet

Nach Eishockey-, Basketball- und Volleyball-Verband hat am späten Donnerstagabend auch der Hessische Handball-Verband (HHV) die Saison 2019/20 für beendet erklärt. Zunächst setzte der HHV den Spielbetrieb nur bis Mitte April im Erwachsenenbereich aus, schloss sich am Abend aber den anderen Sport-Verbänden an und brach die Saison ab. Die aktuellen Tabellenstände werden als Abschlusstabellen gewertet, demnach stehen die Auf- und Absteiger fest.


Damit beenden die Handballer der HSG Vulkan Vogelsberg in der Bezirksliga A Melsungen-Fulda mit 13 Siegen aus 14 Spielen bei satten 396:305-Toren die Saison als Meister und damit Aufsteiger in die Bezirksoberliga. In dieser Spielklasse sind auch die Vulkanierinnen zu Hause, die ihre Spielzeit mit 8:22-Punkten bei 288:348-Toren auf dem achten Rang des Zehnerfeldes abschließen. Eine Etage tiefer erspielten sich die Handballerinnen des TSV Grebenhain 311:290-Toren in 15 Spielen 18:12-Punkte, gleichbedeutend mit dem fünften Tabellenplatz in der zehn Mannschaften starken Bezirksliga A Melsungen-Fulda.

Noch offen ist, wie mit der Qualifikation im Jugendbereich zur Saison 2020/21 umgegangen wird. Diese Entscheidung soll durch das Ressort Jugend neu geordnet werden und den Beteiligten anschließend bekannt gegeben werden. "Das Präsidium des Hessischen Handball-Verbandes hat sich diese Entscheidungen nicht leicht gemacht, da es dadurch sicherlich zu Verzerrungen und empfundenen Benachteiligungen aus dem Spielbetrieb kommen kann. Wir sind jedoch der Auffassung, dass in dieser, durch höhere Gewalt und äußeren Einwirkungen verursachten, besonderen Lage wir diese Entscheidungen aus sportlichen Erwägungen und aus der Fürsorgepflicht des Verbandes für die Gesundheit aller treffen müssen", begründet der Verband das Saison-Aus sowie die Entscheidung, die aktuellen Tabellen als Abschlusstabellen zu werten.