Wegen Corona: späterer Saisonstart der Handballer in Diskussion

Ursprünglich soll die Spielzeit am 13./14. September starten, doch jetzt hat der Arbeitskreis Spieltechnik des Hessischen Handball-Verband eine "grundlegende Änderung" diskutiert. Wie HHV-Präsident Gunter Eckart betonte, sei aber noch nichts beschlossen. Dass die Corona-Pandemie die Hallensportarten noch härter trifft als die Freiluftsportler, ist bekannt. Jetzt wird sie wohl dafür sorgen, dass der geplante Start der neuen Handball-Saison 2020/21 vier Wochen nach hinten verlegt wird. Ursprünglich soll die Spielzeit am 13./14. September starten, doch jetzt hat der Arbeitskreis Spieltechnik des Hessischen Handball-Verband eine "grundlegende Änderung" diskutiert. Wie HHV-Präsident Gunter Eckart betonte, sei aber noch nichts beschlossen: "Wir möchten darauf hinweisen, dass weder über eine Verlegung des Rundenbeginns noch über das evtl. neue Datum bereits abschließend entschieden wurde. Sollte es zu einem solchen Beschluss kommen, werden wir Sie zeitnah benachrichtigen. Sollten Sie keine neue Nachricht erhalten, bleibt es bei dem veröffentlichten Rundenbeginn."

 

Ganz anders hörte sich der Sachverhalt am Sonntagmittag an, wobei Manfred Leber als Klassenleiter der Ober- und Landesligen scheinbar ohne Autorisierung folgendes mitgeteilt hatte: "Aufgrund der nach wie vor unklaren Situation in einigen Sporthallen, die teils noch geschlossen sind und teils nur Training mit Abstand zulassen, sowie noch fehlender Hygienekonzepte und einer möglichst gegebenen Chancengleichheit auf eine anständige Vorbereitung, wurde der Saisonstart auf das Wochenende 17./18. Oktober verschoben. Die vorher angesetzten Spiele werden ausgesetzt, der Spielplan startet mit den für dieses Oktober-Wochenende terminierten Spielen. Damit müssen zunächst keine neuen Termine gemacht werden. Was mit den ausgesetzten Spielen passiert, wird zu einem späteren Zeitpunkt, abhängig von der Entwicklung, entschieden. Sollten die Infektionszahlen weiter steigen und die Politik weitere Einschränkungen vornehmen, könnte der Start sogar bis Januar verschoben werden, was wir aber nicht hoffen. Eine Entscheidung dazu fällt rechtzeitig vor dem jetzt geplanten Oktober-Starttermin."
Sollte es tatsächlich erst am 17./18. Oktober losgehen, heißt für die Bezirksoberliga-Handballer der HSG Vulkan Vogelsberg, die am 19. September mit einem Auswärtsspiel bei FT Fulda in die Saison starten sollen, dass die ersten drei Rundenpartien erst einmal abgesagt werden. Die Saison würde - bleibt es beim Starttermin im Oktober - gleich mit dem Knaller-Derby gegen den TV Alsfeld am 17. Oktober in Lauterbach (20 Uhr) beginnen. Für die Frauen der Vulkanier würde sich unterdessen nicht dramatisch viel ändern, denn sie begingen ohnehin erst am 11. Oktober. Das Gastspiel bei der FSG Waldhessen fiele erst einmal flach, die Heinrich/Daberkow-Schützlinge würden ebenfalls am 17. Oktober vor heimischer Kulisse mit der Partie gegen die FSG Körle/Guxhagen.
In der Frauenhandball-Bezirksliga A hätte der TSV Grebenhain durch die Verschiebung des Saisonauftakts ein wenig Luft gewonnen, um die Lücken auf der Trainerbank sowie zwischen den Pfosten zu schließen. Die Partien bei der ESG Gesungen/Felsberg, gegen den Homberger HC und beim TSV Oberhaun würden zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Losgehen würde es für die Oberwälderinnen stattdessen am 18. Oktober mit dem Gastspiel beim TLV Eichenzell.