Lob trotz Niederlagen für HSG Vulkan-Nachwuchs

Die männliche C- und D-Jugend der HSG Vulkan Vogelsberg haben ihre Handball-Duelle gegen Schlitz verloren. Dennoch gab es reichlich Lob für beide Teams.

 

Männliche C-Jugend
Die TSG Schlitz erwies sich nicht als guter Gast: Sowohl die C-, als auch die D-Junioren der HSG Vulkan Vogelberg musste am jüngsten Handball-Spieltag Niederlagen hinnehmen - jeweils gegen Schlitz.
HSG Vulkan Vogelsberg - TSG Schlitz 31:35 (13:19): Das Spiel war von Anfang an sehr schnell und ausgeglichen. Bis zur zwölften Minute spielte man auf Augenhöhe, ehe die HSG durch fahrige Zuspiele wichtige Bälle verlor und mit einem 13:19 Rückstand in die Kabine ging. Das Trainergespann an diesem Tag, Oliver Hessler und Jürgen Schmidt, versuchte in der Halbzeitpause die Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen und stellte die Aufstellung etwas um. Die zweite Halbzeit startet mit zwei schnellen Toren von Schnell und Kimpel, diese wurden aber umgehend durch die TSG gekontert. Jeder Fehler der HSG wurde gleich mit einem Tempogegenstoß der Schlitzer bestraft. In der 40. Minute hieß es 24:30, ehe man noch einmal bis auf 31:34 (48.) heran kam. Gerade in dieser Phase überzeugte Möller durch gute Anspiele. Allerdings konnten die Vulkanier den Rückstand nicht mehr aufholen. - HSG Vulkan: Noah Horn, Noah Schubert; Levi Killer, Jannis Kimpel (12), Lasse Möller (2), Lorenz Schneider, Julian Jost (4), Louis Hessler (2), Philipp Wahl, Julius Staffa, Sirwan Ahmed, Nowa (1), Vincent Schnell (10).


Männliche D-Jugend
HSG Vulkan Vogelsberg - TSG Schlitz 13:21 (8:8): Trotz der Niederlage zeigte die HSG eine gute Partie. Insbesondere daher, da man mit einigen neuen Gesichtern im Team antrat, also Kids, die erst kürzlich mit dem Handballsport begonnen haben. Dafür hielt man gegen die Burgenstädter lange Zeit gut mit. Insbesondere die erste Hälfte war völlig ausgeglichen. Omar Almohammad führte die HSG mit viel Engagement, zudem zeigte sich der für den verletzten Elton Sahili eingesetzte Jan Luca Schneider als sicherer Rückhalt im Tor.
In der 12. Minute konnten die Gäste beim 3:5 erstmals zwei Treffer in Front gehen, die Führung wurde jedoch durch Almohammad egalisiert und Lukas Le brachte die Lauterbacher gar mit 7:6 in Front. Die TSG ließ sich jedoch so leicht nicht aus der Ruhe bringen und schaffte es vor allem in den zehn Minuten nach dem Seitenwechsel dann doch, recht klare Chancen wiederholt sicher zu verwerten. Von diesem Rückstand, der beim 9:17 gar auf acht Tore angewachsen war, erholten sich die Hausherren nicht mehr, ließen sich aber auch nicht entmutigen, weiter unbekümmert aufzuspielen. Michael Schessler und Nils Schenkel zeigten in dieser Phase viel Spielwitz und verkürzten nochmals. Durchaus zufrieden zeigte sich Coach Jens Daberkow. "Die Jungs haben eine gute Trainingsbeteiligung und viel Spaß zusammen. Das sieht man auch im Spiel. Sicher fehlt noch die Routine, aber man sieht, wie die Leistungen von Woche zu Woche im Training besser werden." - HSG Vulkan: Jan Luca Schneider; Anton Schmidt, Lukas Atzert, Omar Almohammad (10), Lukas Le (1), Louis Seling, Nils Schenkel (1), Erik Sauerwein, Michael Schessler (1), Aaron Ströher, Jonas Pitzer.