HSG Vulkan Vogelsberg veredelt ihren feststehenden Titel

FSG Fulda/Petersberg II - HSG Vulkan Vogelsberg 22:31
Ihre zuvor bereits feststehende Meisterschaft veredelten die Handballerinnen der HSG Vulkan Vogelsberg am finalen Spieltag der Bezirksliga A Melsungen-Fulda mit einem Auswärtssieg bei der FSG Fulda/Petersberg II.
"Das haben sich die Mädels in zwei Jahren erarbeitet und redlich verdient. Der Zusammenhalt im Team ist unglaublich, deshalb ist das jetzt Erreichte die logische Konsequenz. Nach zwei Niederlagen zu Beginn einen derartigen Lauf hinzulegen war absolut toll. Direkt nach dem Spiel schrieb ein Gratulant: 'Den Titel habt ihr euch wirklich verdient'", äußerte sich ein stolzer HSG-Trainer Jens Daberkow nach dem vorerst letzten Auftritt seiner Farben in der Bezirksliga A.
Ab der kommenden Runde geht es für die Kreisstädterinnen dann in der Bezirksoberliga weiter. Die Feierlichkeiten der Vulkanierinnen starteten noch in der Spielstätte der FSG, mit dabei waren auch 30 mitgereiste HSG-Fans rund um Trommler Jens Keller, der die Mannschaft mit seinem Instrument über 60 Minuten lautstark antrieb.
Zum Spielverlauf: Nach einem zehnminütigen Abtasten übernahmen die Gäste das Kommando, hatten nach zwei Doppeltreffern von Kathrin Janisch erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung inne (5:8, 14.). Bis zur Pause enteilten die Kreisstädterinnen auf 19:12 (30.) aus heimischer Sicht. Zwar fing sich Fulda/Petersberg II zu Beginn des zweiten Abschnitts noch einmal (17:19, 40.), das Daberkow-Team bewahrte allerdings die Ruhe und zog bis zur 48. Minute noch einmal auf 25:19 davon. Nun war die Messe gelesen, in der Schlussphase vermochte die HSG Vulkan Vogelsberg ihre Führung noch weiter in die Höhe zu kurbeln.
HSG Vulkan Vogelsberg: Hübl, Völlinger; Janisch (10), Brähler, Vittoe (1), Kröll (1), Kreit, Bloch (4), Weber (4/2), Hasenau (2), Börekci (2), Daberkow (7).