Vulkanierinnen machen souverän nächsten Schritt

TSG Bad Sooden-Allendorf - HSG Vulkan Vogelsberg 15:27
Die Handballerinnen der HSG Vulkan Vogelsberg haben auch weiterhin die Meisterschaft in der Bezirksliga A Melsungen-Fulda vor Augen. Während der heimische Verfolger TSV Grebenhain am Wochenende pausierte, feierte die Mannschaft von Trainer Sascha Walter einen klaren 27:15 (14:5)-Auswärtserfolg im Top-Duell gegen den Vierten TSG Bad Sooden-Allendorf.

Die Partie gestaltete sich anfänglich zäh und wurde beidseitig von den Abwehrreihen dominiert. Bis zur elften Spielminute erarbeitete sich die HSG einen 5:3-Vorteil. Dieser Zwischenstand hatte auch fünf Zeigerumdrehungen später noch Bestand, was Vulkan-Coach Walter dazu verleitete, eine Auszeit zu nehmen. Diese fruchtete prompt, nachfolgend lief es in der Offensive der Gäste deutlich runder. Die Lauterbacherinnen fanden nun die Lücken in der gegnerischen Defensive - und wussten diese auch zu nutzen. Gleichzeitig hielt das Walter-Team die Konzentration in der eigenen Abwehr hoch, sodass man sich über 10:3 (22.) bis auf 14:5 (30.) aus heimischer Sicht abzusetzen vermochte. Nach dem Seitenwechsel hielt die HSG das Heft in der Hand und baute ihren Vorsprung bis zur 40. Minute vorentscheidend aus (10:21). "Der Grundstein für den Auswärtserfolg bei der TSG Bad Sooden-Allendorf wurde in der Abwehr gelegt", war sich Sascha Walter nach dem Abpfiff und dem verdienten Kantersieg sicher.

Am Samstag empfangen die Kreisstädterinnen dann den Tabellenzweiten SV Reichensachsen II zum nächsten Spitzenspiel. Hierbei dürften die Vogelsbergerinnen vorgewarnt sein: Auch die SVR-Reserve triumphierte am vergangenen Wochenende deutlich und wies den TuS Zimmersrode mit 32:16 in die Schranken.
HSG Vulkan Vogelsberg: Hübl, Völlinger; Janisch (7), Brähler, Vittoe (1/1), Hasenau, Kreit (1), Bloch (2), Kröll (1), Schneider (3), Weber (7/4), Börekci (2), Daberkow (3/1).